Rezeptidee//Pfeffer mal anders

Papayakerne als Pfefferersatz eine tolle Alternative Rezept und Idee von Vera Schmitz Yogalehrerin aus Hamburg und wunderbare Köchin von der Sonntagsmanufaktur

 


Wusstet ihr, dass man Papayakerne ganz wunderbar als Pfefferersatz benutzen kann? Ich bin ja schon lange der Meinung, dass es in der Natur so viele wunderbare Dinge gibt, die wir gerne wegwerfen oder einfach abschneiden, obwohl sie eigentlich noch für etwas zu gebrauchen sind.

So funktioniert es:

Nimm mit einem Löffel vorsichtig die Kerne aus der Frucht und spüle sie kurz unter kaltem Wasser ab, um das überflüssige Fruchtfleisch zu lösen. Trockne die Kerne mit einem Küchenpapier leicht ab. Danach legst du sie entweder auf ein Küchentuch oder eine andere saugfähige Unterlage und lässt sie ca. 1 Woche auf dem Fensterbrett in der Sonne trocknen. Du wirst merken, dass sie sich von „glitschig“ zu fest verändern. Sobald die Kerne eingetrocknet sind, kannst du sie entweder in eine Pfeffermühle geben oder auch mit dem Mörser leicht zerstoßen. Die Kerne schmecken etwas fruchtiger und leichter als Pfeffer. Es geht in die Richtung „Gartenkresse“. Sie passen herrlich zu Salaten oder Gemüse.

 

Deine Vera

 

Und ich danke Dir, liebe Vera für diese tolle Idee. Ich werde es direkt nach dem Urlaub zuhause austesten, es hört sich oberlecker und leicht umzusetzen an!

Namaste, Deine

RSS
Follow by Email
Facebook
Facebook
Google+
Pinterest
Instagram
Sunita Ehlers
Auf dem Yoga - reich Blog schreibe ich, Sunita, über Themen rund um einen gesunden Lifestyle. Ich bin ausgebildete Yogalehrerin (AYA), aktive Referentin der Yogalehrerausbildung, Yoga & Lifestyle Bloggerin und Podcasterin (Living a good - healthy - Life)
Zu meinen Themen & Kursgebieten gehören Hormonyoga/Personal Training/ Vinyasa Yoga/Hatha Yoga/Yin Yoga/ Ayurveda Yoga / Meditation und alles was zu einem achtsamen Leben dazugehört.
Ausbildung:
Studium der Personal-und Organisationsentwicklung
Ausbildung zur Kauffrau im Luftverkehr
Heilerzieherin
Mir ist wichtig, das es nicht nur um das Geld verdienen geht, der Spass an der Sache und auch die soziale Mit-Verantwortung liegen mir sehr am Herzen. Aus diesem Grund engagiere ich mich ehrenamtlich bei Lokstedt in Motion, ein Projekt zur Integration geflüchteter Kinder durch Yoga(Organisation & Yogakurse) und EBY Eat_Breathe_Yoga Yoga bei Essstörungen (Projektleitung, eine Initiative von Yoga für alle e.V.)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.