Hmmm, lecker… veganer Kürbispfannkuchen mit Cashew Soße

Hmmm, lecker… veganer Kürbispfannkuchen mit Cashew Soße

 

Wie ihr wisst, esse ich unheimlich gern. Bei leckeren Rezepten fällt es mir unheimlich schwer, sie nicht sofort zu probieren. Meistens wird es bei mir  vegetarisch, ab und an  auch mal vegan. Wenn tierische Produkte dabei sind, dann  immer in Maßen und immer mit dem Bewusstsein, das ich ganz schön dankbar sein kann das es diese Leckereien gibt.

Nun aber zu dem Rezept, die liebe Katalin von DisaWi Stories hat einen leckern Kürbispfannkuchen für   Yogareich kreiert.

 

Veganer Kürbispfannkuchen mit Cashew Soße

Ein oberleckeres Rezept von Katalin von DisaWi Stories

 

Nein, wir haben keine Kürbisplantage gekauft geschweige denn bekommen, aber wir sind so fasziniert von der breiten Skala der Rezepte, die mit dem farbenfrohen Gemüse zubereitet werden können, dass wir stets weiter experimentieren.

 

Nicht zu verachten ist auch das Kraftpaket, das im Kürbis steckt:

  • sehr viel Beta-Carotin, wichtig für Augen und Haut
  • Niacin, gut für die Eiweißverdauung
  • Eisen, Kalium, Phosphor und viel Kieselsäure

 

Der Verzehr von Kürbissen wirkt sich somit positiv auf Bindegewebe, Nägel und Haare aus. Aufgrund des bis zu 90 Prozentigen Wassergehalts ist der Kürbis außerdem sehr kalorienarm.

 

Ran an das Gemüse solange der Markt es hergibt 

 

Zutaten Pfannkuchen

1 Tassen Reismehl (oder das Mehl Deiner Wahl)

2 TL Backpulver

2 EL ungesüßte Kokosraspel

nach Geschmack gemahlener Zimt

bisschen gemahlene Muskatnuss

geriebene Ingwer

1/3 Tasse Kokosmilch

1/2 Tasse Milch

1/4 Tasse Agavendicksaft

1 TL Vanilleextrakt

1 Tasse geriebener Butternusskürbis

Sprudelwasser

 

Zutaten für die Cashew Soße

1/2 Tasse rohe Cashewnüsse, getränkt für 3-4 Stunden oder über Nacht danach püriert mit wenig Wasser

Agavendicksaft, Vanille und Zitronensaft

 

So bereitest Du die leckeren Pfannkuchen zu:

In einer Schüssel, Mehl, Backpulver, Zimt, Muskatnuss und Kokosnussraspel zusammen mischen. In einer anderen Schüssel die Kokosmilch, z.B. Hafermilch, Ahornsirup und Vanille mixen. Fügt den geriebenen Kürbis und Ingwer zu den nassen Bestandteilen hinzu.

Jetzt die trockenen Zutaten zu den nassen rühren. Mit Sprudelwasser zur richtigen Konsistenz auflockern.

 

Bei mittlerer Hitze, in einer Antihaftpfanne die Pfannkuchen in Wunschgröße von beide Seiten goldbraun braten.

15134474_1372316276112008_1212824538_n

Und die Cashew Soße geht so:

legt alle Zutaten in einen Mixer (mit einem Stabmixer geht es auch) und püriert sie.

 

Garniert die Pfannkuchen nach Eurem Geschmack mit der Cashew Soße, Blütenpollen und Granatapfel wie oben, oder Joghurt, Ahornsirup, Schokoladensoße, etc.

 

Gutes Gelingen und guten Appetit

 

Weitere Rezepte, Berichte über Yoga und Reisen findet Ihr auf:

www.disawistories.com

 

 

Über Katalin:

geboren und aufgewachsen in einer schönen, kleinen Stadt in Transsylvanien. Während die kapitalistische Grenzen noch fest verschlossen waren, erzählte sie schon als Kind ihren Eltern, dass sie die ganze Welt bereisen würde. “Träum’ nur” – haben sie ihr mit einem Lächeln gesagt und das tat sie, obwohl sie noch nicht wusste, welche Kräfte dies in sich birgt.  Mit 17 zog Katalin nach Budapest, später nach Berlin. 

 

Sie bietet Hatha – und Rückenyoga in Berlin an und schreibt an einem Kapitel als Interim Manager im Bereich Marketing, Sales und Events. 

 

 

Ich wünsche Euch nun ein gutes Gelingen mit dieser Leckerei und lasst  Euch diesen veganen Pfannkuchen gut schmecken.

Namastè Euere Sunita

 

 

2 Gedanken zu „Hmmm, lecker… veganer Kürbispfannkuchen mit Cashew Soße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.