Ghee, was genau ist das eigentlich- wir haben es für Euch getestet

Ghee, was genau ist das eigentlich  – wir haben es für Euch getestet…

Ghee  ((Hindi, sprich: Ghi, Sanskrit: Ghrta) darf in keiner Gewürzküche fehlen. Mit Ghee zubereitete Speisen werden vom Körper leichter aufgenommen, es schmeckt sehr gut und ist auch zusätzlich noch gut für die Gesundheit.

Auch nicht zu verachten ist, das es dank seiner besonderen Herstellungsweise auch ohne Kühlung haltbar ist. Traditionell werden Gewürze in der indisch-ayurvedische Küche vor der Verwendung in Ghee kurz angeröstet. Dadurch entfaltet sich ihr volles Aroma.

Ghee ist nicht nur ideal zum 

  • Kochen,
  • Braten,
  • Backen,
  • Schmoren,
  • Dünsten

Sondern kann noch vieles mehr. 

Dieses Naturprodukt ist ein wahrer Alleskönner.Bei Raumtemperatur kann es teils fest, teils flüssig sein.

Zusätzlich zu den oben genannten Nutzungsmöglichkeiten, bietet Ghee –  Butter des Ayurveda – viel mehr. Es wird als Lebensmittel und auch als Medizin genutzt. Auch im Vergleich zu Butter hat es viele und vor allem interessante Vorteile. Es kann innerlich und äusserlich angewandt werden und spielt mittlerweile nicht nur in der ayurvedischen Heilkunst eine wichtige Rolle.

 

Im Ayurveda wird Ghee – das goldene Elixier – insbesondere zur Entgiftung eingesetzt, kann aber auch – mit speziellen Kräutern zubereitet – gegen unterschiedliche Krankheitsbilder angewandt werden.
Ghee wird durch das Erhitzen von Kuhmilchbutter gewonnen und das Abschöpfen des dabei entstehenden Schaums. Auf diese Weise werden Milcheiweiß und Milchzucker entfernt, das zurückbleibende Lebensmittel ist eine reine Art des Butterschmalzes.

 

Ghee kann genutzt werden zum kochen, braten,dünsten usw. (wie oben bereits erwähnt) Hier aber solltet ihr wissen, das es einen erheblichen Unterschied macht, ob man Ghee oder Butter verwendet, Ghee wird eine entgiftende Wirkung nachgesagt, es ist viel leichter verdaulich und auch Lactosefrei und schmeckt einfach köstlich.

Auch kann es zur Massage angewandt werden. Die traditionellen ayurvedischen Massagen werden oft mit flüssigem Ghee massiert, das Ghee wird hierzu leicht erhitzt und ein klares Öl entsteht. Stirngüsse und Massagen haben so eine wohltuende Wirkung.

 

Auch kann es eingesetzt werden bei bestimmten Hautproblemen, mir sagte meine ayurvedische Ärztin einmal als ich eine Stelle am Auge hatte, das ich diese gern mit Ghee einreiben sollte. Einfach dazu das Ghee durch ein Sieb laufen lassen, um es noch einmal zu reinigen und dann einen kleinen Tropfen in das Augenlied einträufeln. Über Nacht versteht sich, sonst ist der Blick stark verschleiert. Hier sprecht aber bitte vorher mit Eurem Arzt und probiert es nicht einfach so aus. Aber bei mir hat es wunderbar geholfen. 

Ghee kann den Cholesterinspiegel senken.

Es kann die Entzündungswerte im Körper senken und kann auch bei Einschlafproblemen helfen, man kann dazu die Fusssohlen vor dem Zubettgehen leicht mit Ghee einmassieren und dann herrlich einschlafen.

Es lindert trockene und raue Haut.

Rezept zur Herstellung von Ghee
 750 g Butter
Die Butter auf niedriger bis mittlerer Hitze in einem Topf 20-30 Minuten erhitzen, sodass sich Schaum auf der Oberfläche bildet. Während des Erhitzens diesen Molkeschaum mit einem großen Löffel abschöpfen, die Molke kann weggeschmissen werden.
Bevor das Ghee zu dunkel wird (es bekommt einen leicht karamelligen Geruch, dann ist es Zeit, den Herd auszuschalten), das ganze noch, falls es nicht klar genug ist, durch ein Sieb geben und etwas abkühlen lassen.Danach in Gläser abfüllen.

 

Wozu nutzt ihr es und welches sind Eure Lieblingsrezepte die Ihr mit Ghee so kocht. Sagt uns gern Eure Meinung und lasst und an Euren Lieblingspeisen teilhaben…

 

Namastè Euer Yogreich

 

Sunita und Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.