Yoga// Erfogsprinzipien von Remo Rittiner

Es gibt sie, die Menschen die IMMER ihre Ziele erreichen.Nicht ohne Rücksicht auf Verluste, aber dennoch mit ganz viel Ehrgeiz und beständigem Fortfahren der Umsetzung.

Im Yoga ganz besonders. Irgendwie scheint es das es in der YogalehrerInnen-Welt immer wieder diese Menschen gibt, die ganz besonders von sich überzeugt sind. Auch habe ich schon erlebt, das manche, wenn sie denn –vermeintlich – erfolgreicher sind als andere das ganz klar raushängen lassen.

Aber es gibt eben auch die anderen von uns, die die einen super Job machen, tolle Klassen unterrichten und trotzdem immer wieder an sich zweifeln, ganz zu schweigen davon das sie sich unter ihr eigenes Licht stellen und sich selber schon gar nicht als besonders darstellen.

Bei mir zum Beispiel ist es so das es in Phasen läuft, immer mal wieder gehe ich in andere Kurse, hole mir Inspiration durch neue Ausbildungen und Bücher. Aber immer wieder gibt es auch mal Kurse in denen nicht wie in anderen Kursen 20 – 30 TeilnehmerInnen sind. Und dann kommt für einen kurzen Moment die Überlegung, woran es wohl liegt. An der Uhrzeit, an dem Tag, an den Ferien oder eben an meinem Unterrichtsstil?

Und soll ich Euch was sagen? Das geht Jedem von uns mal so.

Es gibt Zeiten und Kurse, die sind gern besucht, es gibt Zeiten die sind weniger attraktiv. Das heisst aber noch lange nicht, das Du einen weniger sinnvollen und für die TeilnehmerInnen wertvollen Unterricht abhälst, als die anderen. Ganz und gar nicht. Ich kenne einen wundervollen Lehrer, die Klassen sind toll, der Unterricht inspirierend und gut, die Stimme grossartig und zusätzlich kann er die verrücktesten Dinge mit seinem eigenen Körper anstellen. Einfach ein rundum toller Yogalehrer! Und trotzdem gab es eine Zeit, in der seine Kurse nicht voll ausgebucht waren. Es gab Kurse, die mussten abgesagt werden wegen Teilnehmermangel. Vielleicht lag es an dem Studio, vielleicht an der Energie, vielleicht an der Zeit oder an dem Tag. Aber mit Sicherheit nicht an seinem Unterricht!

 

Das grosse Ayur-Yoga Praxisbuch von Remo Rittiner

Wir wissen es nicht. Aber was wir wissen ist, jeder von uns LehrerInnen hat SchülerInnen, die gern und gerade wegen uns persönlich zu uns in die Klassen kommen. Und das nicht weil wir besonders gut unterrichten. Aus meiner Sicht ist es die Authentizität, die Umstände drumherum, die einfach passen. Der Raum, die Zeit, die Umstände zu denen wir uns kennengelernt haben. Wenn alles passt, dann kommen sie wieder, die TeilnehmerInnen. Hinzu kommt das Wissen was wir vermitteln. Der eine mag gern eine hohe Stimme und volle Kurse, der andere eben nicht. Der eine mag gern viele Erklärungen, der andere einen ruhigen Unterricht. Ein dritter vielleicht eine immer wiederkehrende Routine in der Praxis. Was auch immer es ist, es bringt die Teilnehmerinnen in die Kurse und die YogalehrerInnen zu den Teilnehmern.

Und genau das ist auch gut so.

Heisst aber noch lange nicht, das ein Lehrer dessen Kurse auf irgendwelchen Konferenzen mit 100en von Schülern voll besucht sind besser unterrichtet als andere. Heisst einfach, der Kurs ist mit 100 Schülern voll besucht, der andere nicht. Nicht mehr und nicht weniger. Das Gute daran ist aber, Du kannst mit Deinen Gedanken, mit Deinem Wissen beeinflussen wo Du im Leben stehst, bzw. wo Du hinwillst.  Remo Rittiner hat in seinem Buch Das grosse Ayur-Yoga Praxisbuch ein paar wertolle Tipps für Deinen ganz persönlichen Erfolg.

Und wie ihr bei meinem letzten Post über dieses grossartige Buch schon feststellen könnt, bin ich ein grosser Fan von Remo`s Schreib- und Denkweise. Ich habe schon beim Lesen das Gefühl das das was er schreibt das ist was er wirklich denkt und das macht unglaublich viel aus. Zudem ist es so, das ich mich in vielen seiner Denkweisen wieder finde, sie ähnlich oder genauso sehe. Einfach toll! (und ich kann Euch sagen, das geht mir nicht oft so…. ich finde man sollte immer erstmal ausprobieren, immer versuchen das Positive in sich selbst und in anderen zu sehen. Und genau das tue ich auch. Ich finde vieles grundsätzlich erstmal gut. Bis ich eines anderen belehrt werde. Das heisst aber noch lange nicht, das ich dann dieselbe Meinung zu dem jeweiligen Thema habe. Aber hier…. hier, hier passt es!)

 

Erfolgsprinzipien

Nicht nur für Yogalehrende, auch für alle Praktizierenden, hier gibt es wertvolle Tipps wie Du Deinen Erfolg für Dich findest. Ich persönlich finde das wir alle viel mehr mit solchen Tipps arbeiten sollten. Jeder von uns gibt sich Mühe, macht sich Gedanken und will ja ein guter Lehrer sein. Daher finde ich es super spannend zu lesen, wie Remo Rittiner das Prinzip Erfolg erläutert.

Remo schreibt in seinem Buch über Visionen, die wir erkennen sollen, über Ziele die wir klar formulieren dürfen, über Pläne und Authentizität (Ha, ich wusste es doch!). Er gibt uns strukturierte Tipps, wie wir zum Erfolg kommen. Ganz wichtig: Erfolg bedeutet für jeden von uns etwas anderes. Der eine ist erfolgreich, wenn er es schafft vor einer Gruppe aufzutreten und nicht ins stottern gerät, der andere ist für sich erfolgreich, wenn er einen bestimmten Betrag auf dem Konto hat. Jeder ist für seinen Erfolg selbst verantwortlich und jeder von uns hat eigene, ganz individuelle Ziele. Das ist wichtig und richtig. Trotzdem gibt es Prinzipien, die uns dabei helfen können diese Ziele zu erreichen. Diese Ziele zu verwirklichen und wenn wir uns mal so umschauen, dann können die meisten von uns diese Prinzipien gut brauchen (mich eingeschlossen!)

 

Remo Das grosse Ayur Yoga Buch Yogareich

In meinen Ausbildungen vergleiche ich dieses Phänomen gern mit Kindern. Kinder wissen genau was sie wollen, sie haben Träume und wissen, was sie gut können. Sie glauben an sich. Aber im Laufe des Lebens verstecken sich diese Träume immer mehr hinter einer Wand, hinter Nebel, sie brodeln im Hintergrund. Lehrer und Eltern reiten auf den Dingen herum, die wir als Kind NICHT gut konnten. Die wir BESSER machen MÜSSEN. Nie wird darauf rumgeritten, was wir GUT können. So kommt eines zum anderen. Wir wissen als Erwachsene oftmals gar nicht mehr was wir uns zutrauen, was wir gut können und was wir Grossartiges leisten. Wir sind so darauf gepolt zu sehen was wir alles NICHT können, das wir das was wir können kaum noch sehen. Und das ist übel. Das ist das Einzige was nicht gut ist. Denn wir können alle etwas gut, wir sind alle gut und vor allem gut genug. Daher hört auf Remo Rittiners Tipp Nr. 5 aus  Das grosse Ayur-Yoga Praxisbuch

Vertraue dem Meister in Dir!

Vertrauen ist die wichtigste Basis jeder Beziehung und jedes Erfolges.

Ein ganz wichtiger Punkt wie ich finde. Um Dir ein Bild zu machen kommen hier einmal ( nur kurz )aufgelistet die anderen Prinzipien des Erfolges nach Remo Rittiner:

 

  1. Finde eine grosse Vision
  2. Formuliere klare Ziele
  3. Mache einen Plan
  4. Sei authentisch
  5. Vertraue dem Meister in Dir
  6. Gib Dein Bestes
  7. sei offen für Feedback
  8. Lerne mit Zurückweisung und Neid umzugehen
  9. Bleibe ein Schüler des Lebens

Und wenn man es mal ganz genau nimmt, sind diese Prinzipien auf eigentlich jeden von uns – egal ob Yogalehrer, Yogaliebender, oder selbstständiger, Arbeitgeber oder Arbeitnehmer – umzusetzen. Denn wenn wir an uns glauben, wenn wir Ziele haben die klar sind, wenn wir wir selber sind und uns nicht verstellen, ja nur dann werden wir Erfolg haben.

 

Namastè Deine

Sunita Yoga Bloggerin

 

Yogareich, Dein Blog über Yoga, Gesundheit und alles was Dich bewegt.

 

*Dieser Beitrag ist im Rahmen einer Zusammenarbeit entstanden. Das heisst ganz einfach, das ich diese Prinzipien liebe und finde, wir alle sollten sie kennen.

Sunita Ehlers

Auf dem Yoga – reich Blog schreibe ich, Sunita, über Themen rund um einen gesunden Lifestyle. Ich bin ausgebildete Yogalehrerin (AYA), aktive Referentin der Yogalehrerausbildung, Yoga & Lifestyle Bloggerin und Podcasterin (Living a good – healthy – Life)

Zu meinen Themen & Kursgebieten gehören Hormonyoga/Personal Training/ Vinyasa Yoga/Hatha Yoga/Yin Yoga/ Ayurveda Yoga / Meditation und alles was zu einem achtsamen Leben dazugehört.

Ausbildung:

Studium der Personal-und Organisationsentwicklung

Ausbildung zur Kauffrau im Luftverkehr

Heilerzieherin

Mir ist wichtig, das es nicht nur um das Geld verdienen geht, der Spass an der Sache und auch die soziale Mit-Verantwortung liegen mir sehr am Herzen. Aus diesem Grund engagiere ich mich ehrenamtlich bei Lokstedt in Motion, ein Projekt zur Integration geflüchteter Kinder durch Yoga(Organisation & Yogakurse) und EBY Eat_Breathe_Yoga Yoga bei Essstörungen (Projektleitung, eine Initiative von Yoga für alle e.V.)



Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.